Leipzig (H)

29.04.2019
Kategorie: Tourberichte

Auch in diesem Jahr haben wir beschlossen, eine Reise zu einem Heimspiel unserer geliebten Borussia zu planen. Der Gegner stand im Gegensatz zum Termin des Spiels lange im Voraus fest. Wir einigten uns aufgrund der positiven Hinrunde auf das Spiel gegen RB Leipzig, um einen eventuellen Fight um die Champions-League-Plätze verfolgen zu können. Nach langem Warten auf die Terminierung der DFL, fiel unser Spiel dann, Gott-Sei-Dank, auf einen Samstag. Leider nicht auf die perfekte Fussball-Anstoßzeit um 15:30 Uhr, aber das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert.

Die Tour begann fast planmäßig um 13:40 Uhr am Ostersamstag in Lutten vor dem heimischen Dorfkrug. Mit einem kleinen Schlenker über die Amerbuscher Straße begann die Reise Richtung Borussia Park. Da jemand seine Drogen (oder waren es Medikamente?) zuhause im Schrank vergessen hatte und wir leider kein medizinisches Fachpersonal an Bord hatten, blieb uns nichts anderes übrig, als einer kurzfristigen Routenänderung zuzustimmen. Der Bus war mit insgesamt 45 Leuten besetzt und somit „rappelvoll“. Bei aller Diversität hatten aber alle Reisenden eins gemeinsam: jeder hat an diesem Tag der einzig wahren Borussia die Daumen gedrückt.

Bei bestem Wetter und schönsten Sonnenschein verlief die Hinfahrt, auch aufgrund des Busfahrers, sehr ruhig. Einen erwähnenswerten Zwischenfall gab es in Höhe der Ausfahrt Osnabrück-Hafen. Infolge eines Würfelhusten-Anfalls, der einem verheerenden karfreitags-Kater geschuldet war (Karfreitag? Wer frei ist von Sünde, der werfe den ersten Stein!) funktionierte einer der Mitreisenden den buseigenen roten Mülleimer kurzerhand zu einem temporären Zwischenmagen um. In dem mobilen Brechbecken-Ersatz wurde der süßlich duftende Mageninhalt vorübergehend aufbewahrt, bevor dieser dann an der nächsten Raststätte der ordnungsgemäßen Verwertung zugeführt wurde. Was fällt einem dazu ein? Mit dem Alter zieht so ein 48-Stunden-Suff dann offenbar auch nicht mehr spurlos an jedem vorüber. Was soll's, Mund abputzen, und von vorne beginnen. Passend zum österlichen Termin, folgten nach dem ersten kühlen Blonden die Worte: “Ich bin wieder auferstanden“ und so konnte dann der dritte Tag verspätet eingeleitet werden. Und da soll noch jemand sagen wir wären nicht christlich erzogen 😉

Pünktlich um 17:00 Uhr erreichte man dann den Parkplatz des Borussia-Parks, wo es Schnitzel auf die Hand in der Serviette gab, da unser Präsident die Brötchen auf dem heimischen Parkplatz vor dem Dorfkrug auf dem Rücksitz seiner Limosuine vergessen hat. Es sei Ihm verziehen, denn Fehler passieren jedem. Es bleibt aber zu konstatieren, dass das mittlerweile dünner gewordene und altersblond verfärbte Haupthaar unseres Vereinsoberhaupts offenbar nicht mehr nur ausnahmslos ein Spiegel des schleichenden körperlichen Verfalls darstellt.
Pünktlich zur „Elf vom Niederrhein“ wurden dann im hohen Süden des Stadions die Plätze eingenommen. Bei Temperaturen von ca. 20 Grad im Schatten ließ sich das Spiel von dort aus, im Gegensatz zum letzten Mal bei -5 Grad, entspannt anschauen. Das Spiel endete mit einem 1:2 für Leipzig. Zum Spiel selbst möchte man nicht viel sagen, es war definitiv eine Steigerung im Gegensatz zum Hannover-Spiel zu sehen, aber dennoch viel zu wenig, um noch einmal die Champions-League-Plätze in Angriff zu nehmen.

Die Rückfahrt verlief ansonsten ebenfalls reibungslos, und wir konnten somit um ca. 01:15 Uhr den Parkplatz vor dem Dorfkrug ansteuern. Die Busreise war beendet. Der ein oder Andere kehrte jedoch in den Dorfkrug ein und verbrachte dort die Nacht, um im Hellen wieder bei Mutti an der Brust sein zu können.

Fazit: Gelungene Tour – ereignisreiches Fußballspiel (mit dem falschen Sieger) – gerne wieder und besonders bei dem Wetter!

Im Namen aller GSL’er,
Danke an alle Mitgereisten!

Simse und Pöppi
Gladbach Supporters Lutten


zurück →